Donnerstag, 17. März 2016

Neue Rettungsaktion - wir gugeln uns zum Geburtstag !

Schon seit zwei Jahren wird gerettet - wie die Zeit doch vergeht. Die ehmals kleine Facebook-Gruppe hat inzwischen stolze 44 Mitglieder - plus einige Retterinnen, die keinen FB-Account haben. Ziel der Gemeinschaft internationaler Foodblogger ist, sich regelmäßig der "Rettung" von Lebensmitteln zu widmen, welche immer mehr zum Fertigprodukt verkommen. Hier kann man übrigens nachverfolgen, was schon alles gerettet wurde.


Nun gut, wir feiern den 2. Geburtstag natürlich entsprechend und haben uns dieses Mal der Rettung des Gugelhupfes bzw. der Kuchen mit Loch gewidmet. Ich habe mich, da Ostern kurz bevor steht, für kleine Eierlikör-Gugl entschieden. Die machen sich sowohl beim Brunch als auch auf der Kaffeetafel gut.


Zweierlei Eierlikör-Gugl
für 14 mittlere Gugls oder 24 Minis

2 Eier
100 g Zucker
2 EL Vaniellezucker, vom selbst gemachten
1 Prise Salz
100 g Butter, geschmolzen plus etwas zum Fetten der Form
100 ml Eierlikör (z.B. nach diesem Rezept)
200 g Mehl (ich: Dinkelmehl Type 630) plus etwas zum Ausstreuen der Form
2 TL Backpulver
1 EL Kakaopulver

 zum Verzieren:
2-3 EL Puderzucker
1 EL Eierlikör

Backofen auf 165°C (Umluft) oder 180°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Miniguglform fetten und mit Mehl ausstreuen.

Die Eier zusammen mit Zucker, Vanillezucker und Salz cremig aufschlagen, dann die flüssige Butter dazu gießen. Anschließend im Wechsel Mehl, Backpulver und Flüssigkeit hinzu geben.

Die Hälfte der Masse in 7 kleine Gugl-Förmchen verteilen - das geht am Besten mit Hilfe von 2 Teelöffeln. In die restliche Masse Kakaopulver rühren, dann den Teig auf weitere 7 Förmchen verteilen.

Gugls ca. 20 Minuten backen. Die kleinere Mini-Variante benötigt nur etwa 12 Minuten. Die Gugl aus der Form nehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Puderzucker mit Eierlikör verrühren, bis eine zähflüssige Masse entstanden ist. Über die Gugls träufeln und trocknen lassen.


 Hier geht es zu den Rezepten der MitretterInnen:

giftigeblonde - Apfel Walnuss Gugelhupf
Food for Angels and Devils - Eierlikör-Schoggi-Kuchen mit Loch 
Fliederbaum - Kaisergugelhupf 
Anna Antonia - Mississippi Mud Cake 
Cuisine Violette - Orangen-Nuss-Gugel 
multikulinarisches – Jubiläums-Gugl mit Sanddorn
Summsis Hobbyküche - Aprikosen - Gugelhupf
Feinschmeckerle - Marmorgugelhupf mit Kirschen  
brotbackliebeundmehr - Baileys-Marmor-Gugelhupf
Kochen mit Herzchen - Durstiger Geburtstags-Guglhupf
Obers trifft Sahne - Frankfurter Kränzchen  
kebo homing - Orangengugl
Prostmahlzeit - Schoko-Mandel-Gugelhupf
Sakriköstlich - Rotweinkuchen
Aus meinem Kochtopf - Nürnberger Gewürz-Gugelhupf
Meins! Mit Liebe selbstgemacht - Knödelgugel
1x umrühren bitte aka kochtopf - Kuchen mit Loch oder wir gugeln uns zum Geburtstag!
Was du nicht kennst... - Kokosnussguglhupf 
Küchenliebelei - Klassischer Marmorgugelhupf
Sandra´s Tortenträumereien - Bananen Erdnuss Gugel 
widmatt- aus meiner Schweizer Küche - Oster- Höpfli (Mini Gugelhöpfli)
Genial lecker - Brezenknödelgugelhupf
thecookingknitter - Sauerkrautgugl mit Speck
Dynamite Cakes - Saftiger Zitronen-Gugelhupf
Das Mädel vom Land - Schlagobers-Gugelhupf
verbotengut! - Saftige Orangen-Gugl
Jankes*Soulfood - Möhren-Gugelhupf mit Frischkäse-Swirl
German Abendbrot - Verführerischer Gugelhupf
Leberkassemmel und mehr - Zitronen-Rosmarin-Guglhupf


 

Wer jetzt noch nicht genug Gugls hatte - hier noch vier weitere Rezepte aus meiner Küche:


Dienstag, 15. März 2016

Käse-Schlemmerei

Ich kann mich noch gut an die Geburtstagsfeiern meiner Kindheit erinnern. Oft gab es am Abend eines meiner Lieblingsgerichte: Schlemmerbrötchen. Die haben meine Brüder und ich - im wahrsten Sinne des Wortes - heiß und innig geliebt. Einfach zuzubereiten sind die Teile auch. Und genau darauf hatte ich mal wieder so richtig Lust...


Schlemmerbrötchen
für 12-20 Stück (je nach Größe)

400 g gekochter Schinken, gewürfelt (wer's herzhafter mag nimmt Schinkenspeck)
400 g Käse, frisch gerieben (z.B. Emmentaler oder Bergkäse)
200 g Schmand
1 Ei
1/2 Bund Petersilie, gehackt 
1-2 Zehen Knoblauch, gerieben
Salz und Pfeffer
ggf. etwas Paprikapulver
6-10 (Aufback-)Brötchen, halbiert (ich habe Toasties verwendet, deswegen sind meine so flach)

Schinken, Käse, Schmand, Ei Petersilie und Knoblauch vermengen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Wer mag, gibt noch etwas Paprikapulver hinzu. Masse auf den Brötchenhälfetn verteilen und im vorgeheizten Ofen bei 175-200 °C (Umluft) ca. 12-17 Minuten überbacken (frische Brötchen bei 200 °C nur kurz, Aufbackbrötchen bei 175 °C länger im Backofen lassen)

Zu den Schlemmerbrötchen am Besten einen Salat servieren.


Ich habe übrigens auch schon eine Variante mit Räucherlachs gemacht und die vegetarische Variante mit Gemüse (z.B. Mais, Paprika, blanchierter Brokkoli oder Lauchringe) schmeckt ebenfalls ausgezeichnet. Saarländer und Pfälzer ersetzen den Schinken auch gerne mal durch Fleischwurst oder Lyoner - je länger ich darüber nachdenke, desto mehr Variationen fallen mir zu dem Thema ein... Brötchen als "Unterlage" sind übrigens kein Muss, (Toast-)Brotscheiben gehen auch - die würde ich aber etwas antoasten.