Freitag, 29. Mai 2015

Spargelquiche gebacken

Vor einiger Zeit gab es in einer Facebook-Gruppe heftige Diskussionen über Halbfertig- und Fertigprudukte in unseren Supermärkten. Es wurde heiss diskutiert und am Schluss war ich völlig verwirrt. Positiver Nebeneffekt war allerdings, dass ich auf den selbst gemachten Topfen-Blätterteig aufmerksam wurde. Ich habe auch freundlicherweise einen Link bekommen, aber irgendwie kam ich mit der Anleitung nicht wirklich zurecht. Aber fix gegoogelt und schon bin ich auf eine ganze Versuchsreihe von Esskultur.at gestoßen. Wirklich wunderbar beschrieben, wie der Teig hergestellt wird und welche Art der Zubereitung zum besten Ergebnis führt. Und seitdem kaufe ich keinen Blätterteig mehr, ich mache ihn jetzt selbst - aus Quark, Butter, einer Prise Salz und Dinkelmehl. Besonders gerne verwende ich ihn als Quiche/Tarte-Teig. So auch heutewieder in der Spargel-Quiche:


Spargelquiche mit Fetakäse
für eine Quicheform (21 x 29 cm)

für den Teig:
250 g Speisequark (20 %)
250 g Dinkelmehl Type 630
250 g kalte Butter, in Stückchen
1/2 TL Salz

für den Belag:
500 g grüner Spargel, im unteren Drittel geschält
150 ml Sahne
2 Eier Gr. M
1 TL Suppengrundstock
Zucker
Salz und Pfeffer
etwas Butter
100 g (Ziegen-)Feta

Die Zutaten für den Teig in den Thermomix geben und 1 1/2 Minuten auf Teigstufe vermengen. Herausnehmen, nochmals kurz durchkneten, dritteln und jeweils in Frischhaltefolie packen. Mindestens 1 Stunde kalt stellen. Alternativ den Teig komplett mit den Händen kneten.

Danach einen Teil des Teigs auf einer bemehlten Arbeitsfläche länglich ausrollen (die restlichen 2 Teigportionen einfrieren). Die kurzen Teigränder jeweils einmal zur Mitte hin umklappen, so dass drei Schichten entstehen (einfache Tour). 2x wiederholen, dann den Teig rechteckig ausrollen (ca. 25 x 33 cm) und die Quicheform damit auslegen. Den Spargel auf dem Teig verteilen. Sahne und Eier verquirlen, mit Suppengrundstock, Zucker, Salz und Pfeffer kräftig würzen. Über den Spargel gießen. Auf die Spargelspitzen kleine Butterflöckchen setzen. Im vorgeheizten Ofen 25 Minuten bei 170 °C (Umluft) backen. Dann den Käse auf der Quiche verteilen, den Ofen auf 150 °C herunterschalten und weitere 15-20 Minuten backen.

Die Quiche heiß oder lauwarm servieren.


Montag, 25. Mai 2015

French Love Affair

Gerne denke ich an meine Zeit als Austauschgast in Frankreich zurück. Der Austausch war damals privat über Ehefrauen von französischen Soldaten, die in meinem Heimatort stationiert waren, organisiert worden. Ich hatte sehr großes Glück, denn aus dem ursprünglich einmalig geplanten Tausch hat sich eine Freundschaft entwickelt, die mir zwei weitere Besuche bei dieser Familie ermöglichten. Jedenfalls habe ich von diesen Besuchen auch ein paar Rezepte mitgebracht - unter anderem ein Kaninchen-Rezept. Und genau an dieses Rezept lehnt sich das folgende Gericht an - allerdings habe ich dieses Mal eine Putenoberkeule verwendet, die vom samstäglichen Grillen übrig war. Aus Angst, dass 2 Kilo Rinderfilet für 6 Personen nicht reichen könnten, hatte ich diese vorsorglich auf dem Markt gekauft. Und so wurde aus dem Kaninchen, das verDOpft werden sollte, eben ein Putenragout aus dem normalen Kochtopf. Als Variation sind dieses Mal noch Champignons dazu gekommen.


Putenragout französische Art
für 4 Personen

1-2 EL Olivenöl
1 Putenoberkeule ohne Knochen, grob gewürfelt (Gulasch-Größe)
250 g Bauchspeck/Katenschinken
3 mittelgroße Zwiebeln, gewürfelt
500 g Karotten, gewürfelt
200 ml Weißwein (moi: Chardonnay trocken)
500 g Champignons, gewürfelt
3 große Knoblauchzehen, in Scheibchen oder grob gewürfelt
2 EL frische Kräuter (Rosmarin, Thymian, Oregano), gehackt
400 g Crème fraîche oder Schmand
1 EL Suppengrundstock 
1/2 TL Paprikapulver, edelsüß
1/2 - 1 TL Zucker
Salz und Pfeffer
1 Zweig Estragon, die Blätter fein gehackt

Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und das Fleisch darin portionsweise scharf anbraten. Das Fleisch herausnehmen und warm halten. Dann im Fett den Speck, die Zwiebeln und Karotten anbraten. Mit dem Weißwein ablöschen und diesen einkochen lassen. Champignons, Knoblauch, Kräuter und Crème fraîche zufügen. Mit Suppengrundstock, Paprikapulver, Zucker und Pfeffer würzen. Alles gut verrühren und zugedeckt ca. 45 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen, bis das Fleisch weich ist. Vor dem Servieren nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit dem Estragon garnieren.

Wir haben das Ragout einfach mit Brot, Salat und einem gekühlten Glas Weißwein serviert.