Sonntag, 22. April 2012

Spargeltarte


Nachdem wir heute den halben Tag unterwegs waren und wir danach ordentlich Hunger hatten, musste ein schnelles Abendessen her... also haben wir den Kühlschrank geplündert und eine Art Spargeltarte kreiert.


1 kg weißer Spargel
1 Pk. fertiger Blätterteig (275 g)
200 g Creme fraiche
100 g Bacon in dünnen Scheiben
200 g geriebener Emmentaler
1/2 Bund Schnittlauch
Salz, Pfeffer und Zucker

Den Spargel waschen und schälen. Die holzigen Enden abschneiden. Wasser mit Salz und Zucker in einem großen Topf erhitzen. Den Spargel darin noch gut bissfest garen. In der Zwischenzeit den Blätterteig auf Backpapier ausrollen und einen kleinen Rand umklappen. Mit der Creme fraiche bestreichen. Den abgetropften Spargel darauf legen. Den Bacon in feine Streifen schneiden und darüber verteilen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Im vorgeheizten Ofen bei 200 °C 25 Minuten backen. Nach 10 Minuten den geriebenen Käse auf die Tarte geben. Nach dem Backen mit gehacktem Schnittlauch bestreuen. In Stücke schneiden und sofort servieren.



Samstag, 21. April 2012

Frühlingssalat


Heute stellten wir uns die Frage, was wir aus Spargel, Kräutern und allerlei Gemüse machen könnten. Fleisch hatten wir in der letzten Zeit mehr als genug, so dass es etwas Vegetarisches geben sollte. Herausgekommen ist dieser lauwarme Frühlingssalat:



500 g festkochende Kartoffeln
4 Karotten
1 kg Spargel
500 g Brokkoli
50 g frische Gartenkresse
1 Schalotte
1 Bund Schnittlauch
1/3 Bund Bärlauch
1/2 Bund glatte Petersilie
4 Blätter Sauerampfer
6 Stiele Kerbel
1 EL Senf
Öl
Weißer Balsamico
Salz
Zucker

Kartoffeln waschen und in Wasser ca. 30 Minuten gar kochen. Etwas abkühlen lassen, dann schälen und in Scheiben schneiden.

Karotten und Spargel schälen, Karotten in ca. 1/2 cm dicke Scheiben, den Spargel in 4 cm lange Stücke schneiden. Brokkoli waschen und in Röschen teilen. Wasser mit Salz und Zucker in einem Topf erhitzen. Karotten darin 5 Minuten darin garen, dann die Spargelstücke zufügen. Weitere 10 Minuten köcheln. Nach 5 Minuten den Brokkoli dazu geben. Dann abgießen, kalt abschrecken und zu den Kartoffelscheiben in eine Schüssel geben.

Schalotte schälen, fein würfeln. Die Kräuter waschen, trocken schütteln und fein hacken. Senf mit Öl und Balsamico anrühren. Schalottenwürfelchen und Kräuter zufügen, mit Salz und Zucker abschmecken. Sauce über das Gemüse geben und gut vermengen. Kurz ziehen lassen und noch lauwarm servieren.


Freitag, 20. April 2012

Frühlingsküche


Bestimmt habe ich noch nicht erwähnt, dass es Frühling geworden ist - und er bringt allerlei Leckereien mit... es ist die Zeit der frischen Kräuter, des jungen Gemüses und der Erdbeeren. Und da ich heute so richtig Lust habe, Herrn P. zu verwöhnen, habe ich mir dieses 3-Gänge-Menü einfallen lassen (wie immer reichen die Zutaten für 4 Personen):


Kräutersüppchen

1 Bund Frühlingszwiebeln
1 Knoblauchzehe
etwas Öl
1 Schuß Weißwein
4 kleine Zucchini
Suppengrundstock
Pfeffer
Zucker
200 g Joghurt-Frischkäse
1/2 - 1 Bund Petersilie
1 Bund Schnittlauch
1/2 Bund Bärlauch

Frühlingszwiebel putzen und in grobe Stücke schneiden. Knoblauch schälen. Beides in den Thermomix geben. 5 Sekunden auf Stufe 4 zerkleinern. Öl zugeben. 3 Min./100 °/Stufe 1 andünsten, dann mit etwas Wein ablöschen. Zucchini waschen, in grobe Stücke schneiden. In den Mixi geben, 5 Sekunden auf Stufe 4 zerkleinern. 500 ml Wasser angießen, mit Suppengrundstock und Pfeffer würzen. 10 Min./100 °/Stufe 1 garen. Frischkäse zufügen, weitere 2 Min./100 °/Stufe 1 köcheln lassen. Kräuter waschen und grob hacken. Zusammen mit der Suppe gut pürieren. Mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker abschmecken, anschließend servieren. 



Zweierlei Sigara Börek mit Gartenkresse-Tomaten-Salat

200 g Frischkäse
250g Fetakäse
1/2 - 1 Bund Petersilie
1 Bund Schnittlauch
1/2 Bund Bärlauch
Salz und Pfeffer
Chiliflocken
Paprikapulver (edelsüß)
1 rohe Wildschweinbratwurst
Magarine oder Butter
500 g Yufka-Teigblätter (bei uns waren das 3 Stück)
50 g Gartenkresse
4 Tomaten
Crema di Balsamico

Frischkäse in eine Schüssel füllen. Den Fetakäse dazu bröckeln. Kräuter waschen, trockenschütteln und sehr fein hacken. Alles gut vermengen, mit Salz, Pfeffer, Chiliflocken und Paprikapulver würzen.

Magarine bzw. Butter in einem Topf schmelzen.

Die Yufka-Blätter vierteln (unsere waren rund, es gibt sie aber auch in Dreiecksform), mit etwas flüssiger Magarine/Butter bestreichen. Die Füllung portionsweise der Länge nach auf 8 Yufka-Dreiecke verteilen. Den Teig an den Enden einschlagen, und alles schließlich so aufrollen, dass ungefähr (gut) fingerdicke, zigarrenähnliche, etwa 15 Zentimeter lange Röllchen entstehen.

Die Wildschweinbratwurst vierteln, auf den restlichen 4 Teigdreiecken verteilen und ebenfalls aufrollen.

Die Röllchen mit etwas Magarine/Butter bestreichen. Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und 20-25 Minuten bei 200 °C (Umluft) im vorgeheizten Ofen goldgelb backen.

Gartenkresse waschen, trockenschleudern und auf 4 Tellern verteilen. Die Tomaten waschen, halbieren, entkernen und in Würfel schneiden. Über der Kresse verteilen und mit Crema di Balsamico beträufeln. Zusammen mit den Sigara Börek servieren.



Erdbeer-Rhabarber-Kompott mit Vanille-Sahne

600 g Rhabarber
500 g Erdbeeren + 4 Erdbeeren
250 ml Weißwein
150 g Zucker
2 TL Speisestärke
250 ml Sahne
1-2 EL Vanillezucker

Rhabarber waschen, schälen und in kleine Stücke schneiden. Erdbeeren ebenfalls waschen, von den Stielen befreien und klein schneiden. Zusammen mit 200 ml Weißwein und dem Zucker 10 Minuten köcheln lassen. Speisestärke mit dem restlichen Wein anrühren und das Kompott damit andicken. Auf 4 Schälchen verteilen und abkühlen lassen. 

Die Sahne mit dem Vanillezucker aufschlagen, auf dem Kompott anrichten und mit 4 schönen Erdbeeren garnieren.


Dienstag, 17. April 2012

Frühlingsgefühle II


Es ist wie eine Sucht... und es war noch so viel Obst da. Also geht es weiter mit meinen Aufstrich-Kreationen.

Erdbeer-Mango mit einem Hauch von Ingwer und Zitrone

420 g Mango (vorbereitet gewogen)
600 g Erdbeeren (auch vorbereitet gewogen)
1 gut walnussgroßes Stück Ingwer (35 g)
Saft und Schale von 1 Bio-Zitrone
2 TL Zitronensäure
500 g Gelierzucker 2:1
12 Blätter Zitronenmelisse

Mango schälen und würfeln.  Erdbeeren waschen, putzen, vom Stielansatz befreien und klein schneiden. Ingwer schäen und zusammen mit der Zitronenschale sehr fein würfeln. Alles zusammen mit Zitronensaft und -säure sowie dem Gelierzucker in einen großen Topf geben und über Nacht ziehen lassen. Dann Pürieren und aufkochen. Nach Packungsangabe 3-4 Minuten unter Rühren sprudelnd kochen lassen. Gelierprobe machen. Die Zitronenmelisse waschen, trocken schütteln und fein hacken. In 6 gut ausgepülte Twist-off-Gläser verteilen. Den heißen Fruchaufstrich einfüllen und die Gläser verschließen.

Montag, 16. April 2012

Frühlingsgefühle


Im Garten grünt und blüht es, es wird wärmer und auf dem Markt gibt es lauter leckere Sachen zu kaufen: z.B. Spargel, Erdbeeren und Rhabarber - es ist definitiv Frühling! Und natürlich ist einiges davon in unserem Einkaufskörchen gelandet. Und um vom Frühling möglichst lange etwas zu haben, wurde er einfach in Form von Fruchtaufstrichen "konserviert". O.k., ich gebe es zu, es ist noch ein bisschen Obst aus dem Vorrat dazwischengerutscht... alle Gewichtsangaben beziehen sich auf fertig geputzte/vorbereitete Zutaten. Die Rezepte ergeben jeweils 6 Gläser à ca. 200 ml.


Erdebeer-Rhabarber mit Bourbon-Vanille

660 g Rhabarber
400 g Erdbeeren
4 EL Vanillezucker (selbst hergestellt)
500 g Gelierzucker 2:1

Den Rhabarber putzen, schälen und ein kleine Stücke schneiden. Die Erdbeeren waschen, putzen, entstielen und ebenfalls klein schneiden. Alles zusammen mit dem Vanille- und Gelierzucker in einen großen Topf geben und 1-2 Stunden Saft ziehen lassen. Danach aufkochen lassen und nach Packungsangabe 3-4 Minuten unter Rühren sprudelnd kochen lassen. Nach der Gelierprobe sofort in gut ausgespülte Twist-off-Gläser füllen.


Frühlingserwachen

300 g Mango
320 g Rhabarber
370 g Erdbeeren
500 g Gelierzucker

Mango und Rhabarber schälen, in kleine Stücke schneiden. Die Erdbeeren waschen, putzen, entstielen und ebenfalls klein schneiden. Alles zusammen mit dem Gelierzucker in einen großen Topf geben und 1 Stunde Saft ziehen lassen. Danach aufkochen lassen und nach Packungsangabe 3-4 Minuten unter Rühren sprudelnd kochen lassen. Nach der Gelierprobe sofort in gut ausgespülte Twist-off-Gläser füllen.


BeBa (Beere-Banane) - Resteverwertung

3 Bananen (340 g)
70 g Birnen
260 g gemischte Waldbeeren (TK)
290 g Himbeeren (ebenfalls TK)
1 1/2 EL Zitronensäure (20 g) *
500 g Gelierzucker

Bananen und Birne schälen, in kleine Stücke schneiden. Zusammen mit den Beeren, der Zitronensäure und dem Gelierzucker in einen großen Topf geben. 1 Stunde auftauen und Saft ziehen lassen. Danach mit dem Pürierstab etwas anpürieren, aufkochen lassen und nach Packungsangabe 3-4 Minuten unter Rühren sprudelnd kochen lassen. Nach der Gelierprobe sofort in gut ausgespülte Twist-off-Gläser füllen.

* Ich fand den Aufstrich etwas sauer, deswegen würde ich das nächste Mal die Zitronensäure durch Zitronensaft und etwas fein gehackte Zitronenzeste ersetzen.

Sonntag, 8. April 2012

Osterlamm


Nachdem uns der Osterhase aus dem Weg geht (er weiss genau, was ihm bei uns blüht...!) gibt es bei uns heute ganz traditionell Lamm - eine richtig schöne Keule (genauer gesagt den größten Teil davon). Das schöne Stück wurde vom türkischen Metzger professionell vom Knochen gelöst und brachte heute morgen noch stolze 1,7 kg auf die Waage.



1 Lammkeule ohne Knochen (1,7 kg)
2 EL mittelscharfer Senf
Salz
Rauchsalz
Pfeffer
1/2 junge Knoblauchknolle
reichlich frischen Thymian
1 Zweig Rosmarin
250 ml Lammfond (am Besten selbstgemacht)

Den Fond in einer feuerfesten Form im Backofen bei 80°C erwärmen.

Die Lammkeule kalt abwaschen, trocken tupfen und flach zuschneiden (quasi ein doppelter Butterfly-Schnitt). Von innen mit dem Senf bestreichen, salzen und pfeffern. Den jungen Knoblauch würfeln und die Kräuter fein hacken. Beides auf dem Fleisch verteilen. Das Fleisch aufrollen und mit Küchengarn zusammenbinden.


Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und das Fleisch von allen Seiten scharf anbraten, aus der Pfanne nehmen und zu dem Fond in die Form geben. Im Ofen bei 80°C ca. 6 Stunden garen, bis eine Kerntemperatur von 62°C erreicht ist. Dann ist das Fleisch sehr zart und saftig.


Vor dem Servieren unbedingt die Teller vorwärmen!

Bei uns gab es einen Couscous-Salat mit Rucola dazu, klassisch würden auch Rosmarin- oder Lavendelkartoffeln dazu passen.



Donnerstag, 5. April 2012

Fruchtiger Rinderbraten


Im Kühlschrank schlummerte noch ein Stück falsches Filet vor sich hin, das verarbeitet werden musste. Zum Kurzbraten war das eher nichts, so dass es geschmort werden sollte. Um dem Ganzen ein bisschen Pfiff zu geben, haben wir das Folgende daraus gemacht:


Rinderbraten mit Orangennudeln

250 g Bauchspeck
700 g Rinderbraten (falsches Filet)
400 ml Rotwein
100 ml Orangensaft
50 ml Balsamico-Essig
1 Zwiebel
4 Karotten
1 Scheibe Sellerie
1/2 Knolle junger Knoblauch
1 TL Piment
1 TL getrockneter Thymian
1 Zweig Rosmarin
2-3 EL Tomatenmark
4 EL Hagebuttenmark
2 EL Preiselbeeren
1 1/2 EL Suppengrundstock
Zucker
Salz
Pfeffer
Öl

Gemüse putzen, schälen und fein würfeln. Rinderbaten, Gemüsewürfel und Gewürze in eine Schüssel geben, Flüssigkeiten angiessen. 24-48 Stunden zugedeckt im Kühlschrank ziehen lassen.

Etwas Öl in einem Topf erhitzen. Fleisch aus der Marinade nehmen, trocken tupfen und rundum käftig anbraten. Marinade durch ein Sieb giessen und auffangen. Fleisch in den Crocky legen. Gemüse und gewürfelten Speck ebenfalls anbraten. Tomatenmark dazugeben und anösten. Mit der Marinade ablöschen. Hagebuttenmark, Preiselbeeren und Suppengrundstock zufügen. Das Ganze aufkochen lassen und über das Fleisch in den Crocky geben. Den Braten 4 Stunden bei HIGH garen.

Wenn der Braten gar ist, aus dem Crocky nehmen und warm stellen. Die Garflüssigkeit in einen Topf umfüllen und einreduzieren lassen. Anschliessend pürieren, mit Salz, Pfeffer und gegebenenfalls einer Prise Zucker abschmecken.

Die Orangennudeln stammen zugegebenermassen vom Discounter und wurden nach Packungsanweisung gegart und anschliessend in etwas Butter geschwenkt. Geschmacklich passen sie hervorragend zu der leichten Fruchtigkeit der Sauce.

Den Braten aufschneiden und mit den Beilagen servieren. Insgesamt ein sehr stimmiges Gericht.